Datum:
29.06.17 - 30.06.17
Ort:
Luzern

Veranstaltung

Die erste Fachkonferenz zur Zukunft von Alters- und Pflegeheimen im vergangenen Jahr war ein grosser Erfolg, so dass wir dem Wunsch der Teilnehmenden gerne nachgekommen sind und die Veranstaltung fortführten. Die 3. Fachkonferenz ist bereits in Planung.

Die Zukunft vorherzusagen ist schwer. Langfristig sogar unmöglich. In nächster Zeit werden europaweit viele neue Alters- und Pflegeheime gebaut. Eine Notwendigkeit, bedingt durch die demografische Entwicklung. Oder werden die Senioren länger selbstständig bleiben (auch mit Hilfe der technischen Entwicklung)?

Wichtige Faktoren wie Standort, Umgebung, Baustruktur, Anzahl der Pflegeplätze, Ein- oder Mehrbettzimmer, Anforderungen an die Logistik, Ausstattung etc. werden bereits in der Planung festgelegt und haben erheblichen Einfluss auf Qualität und Effizienz. Die Architektur bestimmt dabei massgeblich die spätere Nutzung.

• Wie können Alters- und Pflegeheime so geplant, gebaut und organisiert werden, dass sie für die Zukunft gerüstet sind?
• Was muss im Vorfeld bedacht werden? Welche neuen Konzepte gibt es? Was benötigen alte und pflegebedürftige Menschen in Zukunft?
• Gibt es Änderungen und / oder neue Erkenntnisse? Welche interessanten Ideen gibt es in anderen Ländern und wie lassen diese sich auf das eigene Haus / Konzept übertragen?

Diese und andere Fragen wurden während der Konferenz, in den Pausen und auf der Abendveranstaltung erörtert und mit den Teilnehmenden und Vortragenden ausführlich diskutiert. In der Konferenz sprachen die verschiedenen Fachpersonen (Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Heimleiter, Architekten und Planer) gemeinsam mit den Teilnehmenden über Konzepte und Visionen und deren Möglichkeiten zur Umsetzung.

Programm

09.00 - 09.15 Uhr

Begrüssung und Einführung
durch Dr. Sylvia Blezinger

09.15 - 10.00 Uhr

Wohnen – Betreuen – Pflegen
Wer kennt das richtige Konzept für das Leben im Alter?

• Nachfrage nach stationären Leistungen
• Digitalisierung und barrierefreie Wohnungen
• Mehr und spezialisierte Pflege im hohen Alter
• Betreutes Wohnen – Generationenwohnen – altersdurchmischtes Wohnen: echte Alternativen oder nur Schlagworte?

Dr. Barbara Hohmann Beck Verwaltungsrätin, Alterszentrum Bruggwiesen, Effretikon – CH

10.00 - 10.30 Uhr

Benchmarks im Gesundheitswesen –
Nützliche Daten für Bauplanung und Betrieb

• Reinigungsbenchmark
• Gastronomiebenchmark
• Kosten / Pflegetag in Verpflegung

Christoph Hamann Leiter Hotellerie,
Kantonsspital Aarau AG – CH

10.30 - 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 - 11.45 Uhr

Das modernste Alzheimer-Dorf der Niederlande – und weiterführende Ideen

• Das Alzheimer-Dorf De Hogeweyk in Weesp
• Die Zukunft der Altenpflege – was kann / müsste schon jetzt in der Planung berücksichtigt werden?

Frank van Dillen Architekt und Consultant,
Molenaar&Bol&VanDillen Architecten und Dementia Village Advisors, Vught – NL

11.45 - 12.30 Uhr

Kinderschnitzel oder Seniorenteller?

• Universal Design und Zielkonflikte
• SINN-voll bauen
• … und wo bitte ist die Toilette?

Dr. Ing. Birgit Dietz Dozentin,
LBA Krankenhausbau TU München | Institut für Alters- und demenzsensible Architektur, Bamberg – DE

12.30 - 14.00 Uhr gemeinsames Mittagessen

14.00 - 14.30 Uhr

Die Gestaltung des Bewohnerzimmers

• 1- und / oder 2-Bett-Zimmer?
• Die Bedeutung von Licht
• Der Sanitärbereich

dipl. Architekt ETH und Gerontologe Felix Bohn
Fachberatung für alters- und demenzgerechtes Bauen, Zürich – CH

14.30 - 15.00 Uhr

Problem Akustik beim Bau von Alters- und Pflegeheimen

• Formen und Auswirkungen von Hörbehinderung
• Rechtliche Vorgaben beim Bau
• Finanzielle Konsequenzen

Heinz Nafzger
Beratung Höranlagen, Pfäffikon – CH

15.00 - 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 - 16.00 Uhr

Die sorgfältige Planung als Voraussetzung für bauliche Optimierung

• Machbarkeitsstudien – Voraussetzungen, Erwartungen
• Building Information Modelling als Planungserleichterung
• Beispiel Bremgarten

Dipl. Architekt Christoph Kaech Inhaber,
fsp Architekten AG, Spreitenbach – CH

16.00 - 16.30 Uhr

Bauvorhaben mit Provisoriumslösung

• Politscher Hintergrund und Finanzierung
• Strategische Planung und Anforderungsprofil
• Bauherr und Betreiber als Erfolgsteam
• Komplettes Zügeln von allen Bereichen
• Qualität des Provisoriums

Michael Hunziker Zentrumsleitung,
Alterszentrum obere Mühle, Lenzburg – CH

09.00 - 09.15 Uhr

Begrüssung durch Dr. Sylvia Blezinger

09.15 - 9.50 Uhr

Vom »Greisenasyl« zu zukunftsweisenden Projekten der Schweiz

• Strategie
• Masterplan
• Umsetzung

Werner Walti Geschäftsführung,
Stiftung Alpbach, Meiringen – CH

09.50 - 10.10 Uhr

Das Alters- und Pflegeheim als Unternehmen

• Vom Unterlasser zum Unternehmer
• Wirtschaftliche Voraussetzungen und Perspektiven

Urs Schenker Heimleitung,
Pflegeheim Sennhof AG, Vordemwald – CH

10.10 - 10.30 Uhr

Finanzierungslösungen –
gerüstet für die Zukunft

• Finanzierung von Bauprojekten
• Umfinanzierung von bestehenden Finanzierungsportfolios
• Zinsrisiken im Griff haben und Zinskosten reduzieren

Sebastian Angst Partner,
pro ressource Finanzierungsoptima, Zürich – CH

10.30 - 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 - 11.30 Uhr

Facility Management denkt ICT und Servicemodelle neu

• Veränderte Kundenwünsche
• AI und AAL
• FM mit neuen Kompetenzen und Verantwortungen

Dr. Andrea Ch. Kofler Dozentin Qualitative Forschungsmethoden, Consumer FM und AAL
Anja Joëlle Vuadens, BSc FM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften,
Wädenswil – CH

11.30 - 12.15 Uhr

Vernetzung als Zukunftsmodell

• Spital – Rehaklinik – Hotel – Residenz – Pflegeheim

Annette Badillo Direktorin,
Sonnmatt, Luzern – CH

12.15 - 12.30 Uhr

Diskussion der Themen des Vormittags

12.30 - 14.00 Uhr gemeinsames Mittagessen

14.00 - 14.30 Uhr

Altersgerechte (städte)bauliche Entwicklung

• Wo spielt der Markt?
• Was leistet die öffentliche Hand?
• Wo öffnen sich in Zukunft Potenziale und Nischen?

Michael Hauser
Michael Hauser GmbH,
ehem. Stadtbaumeister Winterthur – CH

14.30 - 14.45 Uhr

Möglichkeiten zukünftiger IT-Unterstützung

• Indoor-Navigation
• Ortung / Weglaufschutz
• Telehealth

Hannah Bock CFO,
LPS Defence SA, Wädenswil – CH

14.45 - 15.15 Uhr

Risiko Datenschutz / Datensicherheit

• Bauliche Massnahmen
• Interne Massnahmen

lic.iur. / exec. MBA HSG Ursula Uttinger Stiftungsrätin,
Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW – CH

Teilnehmerkreis

Mit der Konferenz soll der Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Bereichen gefördert werden. Eine heterogene Zusammensetzung des Teilnehmerkreises ist daher beabsichtigt.

  • Politische Entscheider
  • CEO | Vorsitzende der Geschäftsleitung
  • Mitglieder des Verwaltungsrats
  • Betreiber von Alters- und Pflegeheimen
  • Geschäftsführer
  • Architekten
  • Planer
  • Berater im Gesundheitswesen
Veranstaltungsort

Hotel Seeburg Luzern
Seeburgstrasse 53-61
CH – 6006 Luzern
Tel  +41 41 375 55 55
Fax  +41 41 375 55 50
mail@hotelseeburg.ch

Dokumentation bestellen

Sie konnten nicht teilnehmen?

Die Dokumentation der Veranstaltung können Sie per Mail oder telefonisch bestellen. Sie erhalten dann von uns Downloadlink und Passwort.

BLEZINGER Healthcare
Eschenrain 6
CH-6353 Weggis
+41 (0)41 514 02 00
+41 (0)41 588 02 87
academy@blezinger.ch

Impressionen
Feedback zur Veranstaltung
Ich möchte mich nochmals ganz herzlich für die beiden tollen, spannenden und lehrreichen Tage in Luzern bedanken!
Teilnehmende 2. Fachkonferenz “Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft” Juni 2017

Gute Tagungsleitung, Pausen, Food – sehr gut. Danke.

Teilnehmende 2. Fachkonferenz “Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft” Juni 2017

Erfrischend auch die vielen Frauen aus der Technik/IT/FM – Super!!!

Teilnehmende 2. Fachkonferenz “Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft” Juni 2017

War eine spannende Tagung.

Teilnehmende 2. Fachkonferenz “Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft” Juni 2017

Vorträge geben gute Inputs für einen vorgesehenen Um- bzw. Neubau.

Teilnehmende 2. Fachkonferenz “Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft” Juni 2017
Partner und Sponsoren

Die Zusammenstellung des Konferenzprogramms erfolgt strikt unabhängig von Sponsoren. Allerdings ermöglichen es uns die Sponsoren, die Konferenz und das Abendprogramm in einem angemessenen Rahmen durchzuführen und so das “Networking” in angenehmster Umgebung anzuregen. Dafür danken wir ihnen an dieser Stelle.